Minitreibhaus

Arbeitsbericht


In meiner Gruppe wurde nichts direkt hergestellt, sondern die Endprodukte der Anderen zu einem Minitreibhaus zusammen gebaut.

Wir haben pro Eimer 4 Hölzer, an die jeweils zwei Rohrklemmen geschraubt wurden, in gleichmäßigem Abstand angeschraubt.

Doch bevor wir damit anfangen konnten, mussten wir den Eimer innen und außen säubern.

Als wir alles angeschraubt hatten, haben wir die flexiblen Wasserrohleitungen in die dafür vorgesehenen Rohrklemmen reingeklickt.

Das war allerdings nicht so einfach wie es sich anhört, da die Rohklemmen am ende natürlich sehr stramm sitzen müssen, da die Rohre damit zusammengehalten werden.

Wenn man das alles geschafft hat, kommt zum Schluss noch eine durchsichtige Plastikplane darüber.

Jetzt muss das Minitreibhaus nur noch mit Erde gefüllt und bepflanzt werden.

Wege errichten

WEGE ERRICHTEN

Ich habe an dem Projekt ,,Wege errichten“ mit gearbeitet, weil wir nicht wollten dass alle immer Querfeld eingehen. Angefangen haben wir, indem wir beide Seiten des Weges mit einem Stock eingezeichnet haben.dann haben wir mit einer Haue und einem Spaten an den Vorgezeichneten Wegen die Erde entfernt. Die Erde haben wir dann in eine Schubkarre gefüllt, die wir dann zu einem Erdhaufen am anderen Ende des Biotops gebracht haben. Dort wo wir die Erde ausgehoben haben, haben wir nun Ziegelsteine reingelegt. Nachdem wir das von der Terrasse bis knapp vor der Schuppen gemacht haben, haben wir den nun vorhandenen Weg mit gebrauchten Holzplatten ausgelegt. Dann haben wir die Lücken zwischen den Holzplatten mit Sand gefüllt. Dafür haben wir den Sand solange mit einem Besen hin und her geschoben, bis der Sand weg war. Danach haben wir die Fläche vor dem Haus mit 5 Holzplatten ausgelegt, dafür haben wir als erstes die sandige und steinige Erde abgehoben. Dann haben wir schönere Erde von einem Erdhaufen im Biotop geholt und hingeschüttet. Danach haben wir die Erde mit einem Stampfer platt gestampft und die Holzplatten hingelegt. Anschließend haben wir die Ritzen zwischen den Platten mit Sand gefüllt. Unsere Schwierigkeit war, dass die Holzplatten sehr schnell kaputt gegangen sind und das die Erde im allgemeinen sehr steinig war.

 

Der Weg im Zwischenstand.
Der Weg im Zwischenstand

Text von Marie, Neele, Miriam & Nena

Das Teich Projekt

Der veralgte Teich

Der veralgte Teich muss gesäubert werden, es fehlt der Sauerstoff.

Seit einiger Zeit haben die 8.24 Schüler das Projekt “säubert den Teich“ angefangen, da der gesamte Teich mit Laub und Schlamm verdreckt ist.

Dazu wurde erst mal das gesamte Wasser aus dem Teich abgelassen, dann sind ein paar Schüler in Watthosen in den Teich gestiegen und haben damit begonnen das Laub und den Schlamm zu entfernen. Da es aber in den letzten Wochen sehr viel geregnet hat musste das Regenwasser ebenfalls wieder entfernt werden, dazu wurde eine Kette aus mehreren Schülern gebildet, die das Wasser mit Eimern weggetragen haben.

Frische Holunderblüten im Pfannkuchenteig

Da die SchülerInnen und die Lehrer auch mal eine Pause brauchten haben wir Pfannkuchen mit frischen Holunderblüten gebacken. Dazu haben sie einen ganz normalen Pfannkuchen Teig gemacht und die Holunderblüten in den Teig getaucht. Dann haben sie die ganze Pflanze inklusive Teig in der Pfanne angebraten.

Mit den restlichen Holunderblüten haben die Schüler Holunderblütensirup gemacht. Dazu haben sie 1Kg Zucker, 1½ Liter Wasser, 30g Zitronensäure, eine Zitrone in Scheiben geschnitten und 15 frische Holunderblüten in einem großen Topf erhitzt. Dann nur noch die Holunderblüten raussammeln ,abkühlen und FERTIG!!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kapuzinerkresse im Tetrapak

Kapuzinerkresse und Petersilie in Tetra Pak’s

Kapuzinerkresse im Tetrapak

Zaun behängt mit Kapuzinerkresse und Petersilie im Tetrapak

Um im Unterricht des WAT Bereichs auch mit frischen Kräutern und Salaten zu kochen, haben die SchülerInnen frische Petersilie und Kapuzienerkresse gepflanzt. Dazu haben einige Schülerinnen die Pflänzchen schon vorgezogen. Dannach haben es Einige übernommen die vorgesetzten Pflanzen in die dafür vorgesammelten Tetra Paks anzupflanzen. Um die Pflanzen vor Wind und Kälte zu schützen wurden sie in Plastikzelten untergestellt. Gestern haben wir die Tetra Paks mit Draht am Zaun befestigt. Nun ist der Zaun blickdicht und sieht bald schön bunt aus.

Kein Zutritt für Kaninchen

Schutz für das Biotop

Kein Zutritt für Kaninchen

Wir haben uns entschlossen, die Kaninchen von der „Party“ auszuschließen: Zugang nicht gestattet!

Ein Teil der WAT Schüler der Klasse 8.24 haben die Aufgabe, Bretter an den Zaun mit Draht zu befestigen, übernommen. Diese Aufgabe war sehr wichtig, damit die Kaninchen auf dem Schulhof nicht in den Schulgarten gelangen und den Pflanzen schaden können. Sie bohrten mit einem Akkuschrauber Löcher in die Bretter und befestigten diese mit Draht am Zaun. In 4,5h bewältigten sie es ohne weitere Hilfe die Vorderseite des Schulartens zu schützen.